Midazolam – kannste vergessen, oder nicht?

In einem Review der Cochrane Library aus 2006 wird aus der Literatur die anxiolytische Wirkung bestätigt, ohne einen Einfluss auf die Schmerzempfindung zu haben. Sie finden zudem:

Intravenous midazolam versus diazepam:Midazolam produced greater anterograde amnesia (RR 0.45; 95% CI 0.30 to 0.66; 587 participants; 9 trials; low-quality evidence)

Conway A, Rolley J, Sutherland JR.Midazolam for sedation before procedures.Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 5.

Äußerst differenziert wird die Wirkung auf das Gedächtnis in einer Arbeit von Julia Fisher (Midazolam amnesia and short-term/working memory processes) untersucht.Conclusio:

These results suggest that midazolam can impair short-term/working memory processes, but these effects are substantially smaller than midazolam’s effect on episodic memory processes. Moreover, they demonstrate that conscious awareness of materials during study is not sufficient to produce episodic memory.

Zur Erläuterung: Das episodische Gedächtnis ist ein Teil des Langzeitgedächtnisses und ist für die Speicherung persönlicher Erlebnisse verantwortlich, wohin gehend das Arbeitsgedächtnis eine Zwischenspeicherstufe darstellt.

Weiter differenzieren konnten Nyhus et al., dass Midazolam vor allem die aktive Erinnerung (Recollection), weniger das Gefühl von Bekanntheit (familiarity), also die nicht-explizite Erinnerung beeinflusst.Im klinischen Setting haben die Autoren um Chen et al. in einer klassischen post-hoc Beobachtung anders erhobener Daten beobachten können:

In hospitals where patients typically receive midazolam in the preoperative holding area, the majority of patients do not remember the OR, and a clinically relevant number of patients does not remember the preoperative holding area.Patients in the highest midazolam quartile had an adjusted prevalence ratio of 1.31 (95% CI, 1.22–1.42) for amnesia of the OR compared with those who did not receive midazolam.

Die Effekte beginnen schon 5 Minuten nach oraler Gabe und sind 10 Minuten nach oraler Gabe voll ausgeprägt. (Kain et al.)

Nun könnte man folgern, dass Midazolam, wenn es denn ja auch an der Übertragung von Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis ansetzt, auch gewisse retrograd amnestische Effekte haben müsste, quasi „schnell löschen“ bevor ins Langzeitgedächtnis geschrieben wird.Diese Annahme lässt sich zumindest für nasal appliziertes Midazolam nicht bestätigen (Twersky et al.)

Allerdings: die zeitlichen Abstände des Gedächtnis Impulses zur Midazolamgabe waren lang, und die nasale Gabe flutet nicht vollständig innerhalb von 5 Minuten an, ein Zeitintervall, dass im Allgemeinen als Übergang vom Kurz- zum Langzeitgedächtnis angesehen wird.2 Fallberichte weisen darauf hin, dass diese Möglichkeit besteht.Sowohl Einzelstudien, als auch Zusammenfassungsarbeiten konnten diesen Effekt aber nicht in klinisch relevanter Größe nachweisen.

A qualitative analysis showed that retrograde amnesia did not occur in 8 out of 10 studies

Fazit: Antegrade Amnesie ja. Mindestens 10 Minuten Intervall zwischen Einnahme und Einsetzen