Intensivmedizin Notfallmedizin

Präklinische Gabe von ASS beim akuten Koronarsyndrom

Written by sb

Die Gabe von ASS beim akuten Koronarsyndrom (ACS) gehört zur Standardtherapie im Rettungsdienst. Viele Studien konnten zeigen, dass eine frühzeitige Gabevon ASS zu einer Reduktion der Mortalität um 23% führt. Dies hat dazu geführt, dass die Gabe von ASS seit den Leitlinien 2010 sehr liberal gehandhabt wird. Hier wird die Gabe von ASS beim vermuteten ACS durch Ersthelfer, Notfallzeugen oder sogar auf Anweisung der Leitstellendisponenten gefordert (vgl. ERC Leitlinie 2010, Sektion 5, Initiales Management des akuten Koronarsyndroms). Aber wird die Gabe von ASS beim ACS überhaupt flächendeckend durchgeführt? Dieser Frage ist (zumindest für die USA) eine aktuelle Studie aus Chicago nachgegangen.


Prehospital aspirin administration for acute coronary syndrome (ACS) in the USA: an EMS quality assessment using the NEMESIS 2011 database.

Emerg Med J. 2015 Nov; 876-881 (PMID: 25678574)

Analog zum ERC empfehlt die amerikanische Gesellschaft AHA ebenfalls die prähospitale Gabe von ASS beim vermuteten Vorliegen eines ACS. Hierzu existieren Algorithmen, die den Paramedics eine entsprechende Gabe von ASS ermöglichen. Katie Tataris und ihre Kollegen sind der Frage nachgegangen wie häufig ASS beim ACS überhaupt angewendet wird. Hierzu hat die Forschungsgruppe Daten aus ingesamt 198.231 Einsätzen von Patienten mit dringendem Verdacht auf ACS (Thoraxschmerz und EKG) ausgewertet.

ASS

Dabei stellten die Forscher fest, dass trotz Vorliegen von deutlichen Symptomen für ein ACS 108.226 (55%) der Patienten kein ASS erhielten. Dieses Ergebnis war unabhängig von Alter und Geschlecht der Patienten.

tataris_1

tataris_2

 

Fazit:
Obwohl indiziert erhalten (zumindest in den USA) nur die hälfte aller Patienten mit ACS prähospital ASS. Ob dies auf einer fehlenden Anpassung der lokalen Algorithmen an die aktuellen Leitlinien oder einer schlechten Umsetzung der Protkolle durch die Paramedics basiert ist jedoch ungewiss. Ebenso könnte eine evtl. Selbsteinnahme von ASS durch den Patienten vor Eintreffen des Rettungsdienstes auch eine mögliche Ursache für die niedrige Verabreichungsrate von ASS sein. Jedoch zeigt die Studie, dass hier noch viel Entwicklungspotential zur Verbesserung des Outcomes beim ACS schlummert.

About the author

sb