Notfallmedizin Shit, that happens...

Weihnachts-Sonder-Posting 1: Zeichentrick tötet – Der Weihnachtsartikel des BMJ

Written by md

 

Wir wussten es alle. Kindergeschichten sind brutal, regierungskritisch, kirchenkritisch und blutrünstig. Das aber Zeichentrickfilme besonders gefährlich für die Protagonisten sind ist zwar kaum zu glauben, aber seit diesem Monat durch niemand geringeren als das British Medical Journal evidenzbelegt. Ein Artikel für alle Eltern, die ihren Kindern die ersten 5 Minuten von „Findet Nemo“ nicht zeigen möchten…

CARTOONS KILL: casualties in animated recreational theater in an objective observational new study of kids’ introduction to loss of life.

BMJ 2014; 349:g7184

 

Seinem Kind den Zugang zu Tod und Sterben zu eröffnen und es in die Lage zu versetzten damit umzugehen ist eine wichtige Aufgabe der Erziehung. Insbesondere jüngeren Kindern wird dieser Umgang oft nicht zugetraut, das Thema Tod und Sterben von ihnen ferngehalten. Gleichzeitig findet ein teils umkontrollierter Konsum von Filmen ohne Altersfreigabe statt. Hierbei kommen sie aber eher in Kontakt mit dem gemiedenen Thema.

Ian Coleman und seine Co-Autoren untersuchen hierbei Kinderfilme mit im gleichen Zeitraum veröffentlichten Filmen für Erwachsene in Hinblick auf den Tod von Protagonisten oder deren direkten Angehörigen und erfassten Todeszeitpunkt (Laufzeit des Filmes) und -ursache. Die Liste der bezeichneten Filme findet sich auf den Seiten des BMJ.

Im Ergebnis ist die Überlebenszeit für Protagonisten von Zeichentrickfilmen deutlich verkürzt gegenüber ihren Kollegen aus dem Metier des Erwachsenenfilms.

F1.large - Kopie

Insbesondere der gewaltsame Tod durch Mord wird hierbei nicht ausgespart.

F2.large

 Die Todesursachen im Einzelnen:
Zeichentrickfilm (n=45) Vergleichsfilm (n=90)
mittlere Laufzeit 1:29:29 2:05:08
Median Überlebenszeit (95% CI) 1:19:15 (1:13:08 to 1:25:22) 2:04:05 (1:44:39 to 2:23:31)
Anzahl der Filme mit Todesursache (Prozent):
 Erschossen 3 (6.7) 13 (14.4)
 Ertrunken 3 (6.7) 1 (1.1)
 Tierangriff 5 (11.1) 0
 Im Kampf getötet 0 3 (3.3)
 Verkehrsunfall 1 (2.2) 8 (8.9)
 Mystische Gründe 3 (6.7) 0
 Sturz 5 (11.1) 3 (33)
 Erstochen 2 (4.4) 2 (2.2)
 Erkrankung 2 (4.4) 8 (8.9)
 Selbstmord 0 1 (1.1)
 anderes Trauma 2 (4.4) 2 (2.2)
 anderer Mord 4 (8.9) 4 (4.4)
Kein Todesfall 15 (33.3) 45 (50)

 

Fazit:

Das Thema Tod und Sterben ist als Erziehungsinhalt so unausweichlich wie im Leben. Anders als das Thema Sexualität begleitet es aber schon die kleinsten Kinder in und durch die Welt.

About the author

md